Bernd Roessler | Veröffentlicht am 12.03.2021

Vāstu - Licht und Schatten (1)

Blick nach Osten

Mentale Ausgeglichenheit, – der sogenannte klare Kopf. Wer ihn besitzt ist im Vorteil, erreicht unaufgeregt seine Ziele und meistert Herausforderungen effektiv und gelassen. Klingt verlockend und nach echter Lebensqualität. Wie also können wir diese Ausgeglichenheit erreichen? Eine Frage, die anscheinend schon etwas länger kursiert, denn sinnvolle Antworten dafür gibt es schon sehr, sehr lange.

Inhalte

    Einleitung

    Eine dieser Antworten heißt Yoga, andere werden als Vedische Astrologie, Āyurveda, Vedānta, Vedisches Handlesen oder Vāstu bezeichnet. Alle zusammen sind verschiedene Disziplinen aus dem reichen Fundus der alten indischen (vedischen) Weisheitstradition, jede einzelne dazu gedacht uns zu helfen sinnvoll und fokussiert zu leben. Die letztgenannte Disziplin, nämlich Vāstu, schauen wir uns jetzt genauer an.

    Vāstu ist ein Sanskritbegriff, den wir als Lebensraum übersetzen können. Die Lehre, die dahintersteckt, widmet sich der Gestaltung von Lebensräumen. Denn Vāstu geht davon aus, dass die Räume, Formen und Farben, mit denen wir uns umgeben, unsere Lebensweise und -werte mitbestimmen. Vāstu baut dabei, wie alle vedischen Disziplinen, auf klar definierten Gesetzmäßigkeiten auf. Anders als in der modernen Architektur, geht es dabei nicht um Trends, Geschmack oder statische Raffinessen, sondern vielmehr um die subtilen Einflüsse, die unser Denken und Empfinden sinnvoll fördern oder auch boykottieren können. Mit anderen Worten: Gutes Vāstu unterstützt besagten klaren Kopf, die mentale Ausgeglichenheit.

    Vāstu handelt primär von Licht, und zwar dem Sonnenlicht. Nicht nur werden Räume, Formen und Farben erst durch Licht erkennbar, sondern sie verändern sich auch je nach Lichteinfall und Lichtstärke. Die tief stehende Sonne im Herbst und Frühling verdeutlicht uns das, wenn lange Schatten die Natur dominieren.

    Die tägliche Bahn der Sonne übers Firmament hilft einige grundlegende Vāstu Regeln zu verstehen. Die erste dieser Regeln lautet:

     

    "Der Osten eines Lebensraumes sollte freien Blick gewähren und Leichtigkeit vermitteln. Dies trägt zu Lichtverhältnissen bei, die förderlich sind für einen klaren Verstand, Gesundheit und Erfolg."

     

    Wer jetzt, leicht verspannt, das eigene Wohnzimmer, Büro, Haus oder die Umgebung analysiert und dabei feststellt, dass der Blick nach Osten verbaut ist und belastet erscheint, kann sich wieder entspannen. Es gibt sehr viele Gesetzmäßigkeiten in Vāstu. Wir schauen uns hier nur eine davon an und das nicht, um Dich bezüglich der Wertigkeit Deines Zuhauses zu verunsichern. Vielmehr gilt es Dir ein paar grundsätzliche Dynamiken näher zu bringen, die Dein Verständnis für Vāstu bereichern.

    Inspiration am östlichen Horizont

    Die Erde dreht sich nach Westen und daher scheint jeder Himmelskörper am östlichen Horizont aufzusteigen. Im übertragenen Sinne können wir sagen, das wir im Osten erkennen können was als nächstes geschieht. Nehmen wir den Sonnenaufgang als Beispiel. Zu Beginn eines jeden neuen Tages richtet sich die Natur auf dieses Ereignis aus. Wir wissen wann und wo die Sonne aufgeht und wir kennen auch die Auswirkungen, die das hat: Vögel beginnen zu singen und mit den ersten Strahlen der östlichen Sonne öffnen Blumen ihre Blüten und Wind beginnt die Luft zu bewegen. Bisher keine Überraschung. Die Astrologie verwendet das gleiche Prinzip, indem sie den östlichen Horizont als den Aszendenten (das Aufsteigende) definiert und die Bedeutung dessen was da aufsteigt nutzt, um uns über bevorstehende Ereignisse zu informieren.

    Da wir als Menschen Teil der Natur sind, was mir manchmal vergessen, sind auch unsere Sinne unbewusst nach Osten ausgerichtet. Einfach um zu wissen, was als nächstes auf uns zukommt. Wenn der Blick nach Osten offen und unversperrt ist, sind wir sozusagen auf Sendung und kennen den Stand der Dinge. Dadurch sind wir unbewusst inspiriert und können effektiver und weitsichtiger planen.

    Die Mystik der östlichen Richtung als Inspirationsquelle beschränkt sich nicht auf die Metaphysik, auch Religionen machen rege davon Gebrauch. Mekka liegt im Osten, Altäre von Kirchen und Tempeln sind nach Osten ausgerichtet und viele gläubige Menschen wenden sich zum Gebet nach Osten.

    Mehr über Vastu erfahren

    Vāstu ist die Lehre dieser Interaktion zwischen dem Menschen und seiner räumlichen Umgebung. Vāstu gibt uns die Möglichkeit Räume so zu gestalten, dass unser Denken und Handeln unsere Ambitionen bestmöglich unterstützen.

    Sicherheit und Rhythmus aus dem Osten

    Wenn sich mit der Morgendämmerung die Dunkelheit verabschiedet und die ersten Lichtstrahlen uns die Chance geben die Kaffeemaschine zu finden, geht für tagaktive Wesen eine Phase des Rückzugs und der Regeneration zu Ende. Mit dem Sonnenlicht nimmt alles wieder Gestalt und Form an und das Tageswerk beginnt.

    Auch wenn den meisten von uns die Gunst zuteil ist, die Dunkelheit der Nacht in der Sicherheit unserer vier Wände verbringen zu können, sind unsere Instinkte ohne Tageslicht in Habachtstellung. Wir erleben das unmittelbar, wenn wir zum Beispiel bei Nacht in einen Wald gehen. Für unsere auf Sicherheit getrimmte Wahrnehmung ist es daher essenziell, das morgendliche Licht so gut wie möglich registrieren zu können. Zum einen kann sich damit das vegetative Nervensystem zur passenden Zeit auf Aktivität umstellen (sozusagen von Flucht auf Angriff), zum anderen stimuliert die morgendliche Dämmerung einen natürlichen Rhythmus, der uns optimal in den neuen Tag führt.

    Der blockierte Osten

    Ist der Osten unserer Lebensräume frei einsehbar und unbelastet, dann ist unser Unterbewusstsein aus besagten Gründen entspannt, wir sind aufnahmefähig, inspiriert und belastbar. Stress hat weniger Chancen.

    Wenn der Osten unserer Lebensräume blockiert ist, sieht die Situation anders aus. Mangelnde Inspiration und fehlende Weitsicht können dann in Form von Stress und Disharmonie unsere Tage färben.

    Hinweis: Je nach Betrachtungswinkel kann besagter Lebensraum eine ganze Region, die Nachbarschaft, oder auch die Wohnung, das Büro oder das Kinderzimmer sein. Die Blockierung könnte also dementsprechend ein Berg, ein Hochhaus in der Nachbarschaft, die Toilette am falschen Ort oder ein ungünstig stehender Akten- oder Kleiderschrank sein.

    Aber nochmal zur Warnung: dieser Beitrag stellt nur ein Prinzip aus der reichhaltigen Toolbox von Vāstu vor und ersetzt kein Vāstu Seminar. Was Du hier liest, soll Dein Interesse wecken, Dich aber nicht motivieren Haus und Hof zu verkaufen.

    Mehr zum Thema

    mind

    Vāstu Beratung

    Schaffe Dir Räume, die Deine Ambitionen förderlich unterstützen.

    leadership

    Vāstu Seminar

    Räume und Sinne kooperieren. Lerne, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben.  

    meditation

    Vāstu Methode

    Die Gestaltung unserer Lebensräume ist ein Grundpfeiler für Glück und Erfolg.

    Weitere interessante Blogartikel

    Wenn Vögel die Richtung weisen

    Ein neues berufliches Engagement wartet auf mich. Habe ich soeben erfahren. Binnen weniger Tage wird sich mir eine neue, erfolgsversprechende Kooperation anbieten. Wie ich darauf komme? Ein Vogel hat es mir erzählt. Klingt ungewöhnlich? Nicht für einen Astrologen […]

    Dein Zeigefinger im Krisenmodus

    Er kann lang, kurz, dick oder dünn sein. Kann gerade, gebogen, eng gehalten oder abgespreizt sein. Jedes seiner drei Glieder kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Der Zeigefinger. Im Handlesen: der Jupiterfinger. Er zeigt viele Varianten und […]

    Der Autor

    Bernd Roessler ist Berater, Seminarleiter und Autor. Seit 2004 widmet er sich full-time der vedischen Wissenswelt mit Schwerpunkt Jyotisha , Hasta Sāmudrika, Vāstu und Vedānta.

    Nach einem Online-Studium mit Zertifizierung bei ACVA (American Council of Vedic Astrology) studierte er umfassend und intensiv bei seinem Lehrer Hart de Fouw in San Francisco und Toronto. Nach langer Suche fand er in Hart eine authentische Quelle traditionellen indischen Wissens. Bis heute inspiriert, begleitet und ermutigt ihn sein Mentor bei seiner Arbeit.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © 2021 - Bernd Rössler | All rights reserved

    Nach oben